Lernunterlagen

Arbeitsmedizinische Vorsorge

Mitbestimmung und Informationen für Betriebs- und Personalräte und die SBV

Über dieses Seminar

Für ihre Aufgaben im Rahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes muss die Interessenvertretung mit einer Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen umgehen können. Ohne sichere Rechtskenntnisse fehlt ihr sowohl das erforderliche Know-how bezüglich ihrer Handlungsmöglichkeiten, als auch die Grundlage für eine erfolgreiche Überzeugungsarbeit gegenüber dem Arbeitgeber und der Information für die Kolleg*innen.

Doch wie kann eine konkrete Umsetzung im Betrieb aussehen? Und was kann unternommen werden, wenn der Arbeitgeber seine gesetzlichen Schutzpflichten nicht erfüllt?

Anschauliche Beispiele aus dem betrieblichen Alltag zeigen, wie (rechtliche) Lösungen für eine effektive Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes aussehen können. Berufsgenossenschaften und andere Behörden können dabei ein hilfreiches Netzwerk bilden. Auch dazu gibt es wertvolle Tipps für die Praxis.

Seminarinhalte

  • Überblick über die Rechtsgrundlagen arbeitsmedizinischer Aktivitäten im Betrieb
  • Betriebsärztliche Betreuung nach dem Arbeitssicherheitsgesetz und DGUV Vorschrift 2
  • Eignungsuntersuchung vs. Vorsorge
  • Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge
  • Pflicht-, Angebots- und Wunschvorsorge
  • Die Rechte und Pflichten der Beschäftigten in der arbeitsmedizinischen Vorsorge
  • Arbeitsmedizin in der Pandemie (je nach aktueller Situation zum Zeitpunkt des Seminars)
  • Arbeitsmedizin im Betrieb: Bedeutung von Berufsgenossenschaften (BG) und Behörden
  • Mitwirkungsrechte und Gestaltungsrechte der Interessenvertretung
  • Dienst- und Betriebsvereinbarungen zur Arbeitsmedizin - Eckpunkte

Seminarbeschreibung herunterladen

Seminarbeschreibung (PDF)

Für das Seminar anmelden

Aktuell sind für dieses Seminar keine Termine geplant.
Infos zur zukünftigen Terminplanung und zu Möglichkeiten der ImHaus-Seminare erfahrt ihr gern jederzeit telefonisch unter: 05231 / 309 39-0.