Lernunterlagen

Häufige Irrtümer im Arbeitsrecht

Glauben ist nicht Wissen

Über dieses Seminar

Dieses Seminar ist wie ein Galopp durch das Individual- aber auch durch das Kollektivarbeitsrecht. Vielleicht liegt es in der Natur des Menschen sich hartnäckig zu weigern, mit Irrtümern aufzuräumen, wenn das Ergebnis nicht erfreulich ist.

Doch es nützt ja nichts… Wenn es um Rechte und Pflichten von Beschäftigten, aber auch von Interessenvertretungen geht, dann geht es nicht um Wünsche, sondern um Wahrheiten.

Wir haben Irrtümer, Missverständnisse und Legenden im Arbeitsrecht gesammelt und werden sie in diesem Seminar nach und nach abarbeiten. Am Ende sollte Klarheit herrschen, was Wunsch war und was Wahrheit ist.

Doch vielleicht ist es an der einen oder anderen Stelle ja auch viel besser, als es die meisten vermuten. Allein das zu wissen, lohnt den Seminarbesuch. Im Folgenden ein paar Beispiele, um was es geht.

Seminarinhalte

  • Keine Kündigung wegen Krankheit
  • Kein Urlaubsanspruch in der Probezeit
  • Drei Abmahnungen vor jeder Kündigung müssen sein
  • Anspruch auf Entfristung, auch bei nur kurzer Weiterbeschäftigung nach Fristende
  • Abmahnungen müssen nach zwei Jahren aus der Personalakte
  • BR/PR-Arbeit ist immer Arbeitszeit
  • Wenn es besser als im Tarifvertrag oder im Gesetz ist, kann der BR alles regeln (Günstigkeitsprinzip)
  • BR ist nicht für AT-Angestellte zuständig

 

Für dieses Seminar anmelden

X

Teilnehmer {number} (Privatadresse)

(Bitte ankreuzen)
(Bitte ankreuzen)

Für dieses Seminar anmelden

Vielen Dank für deine Anmeldung.
Wir werden diese schnellstmöglichst bearbeiten.

Bitte fülle alle rot markierten Felder aus und kontrolliere diese auf Richtigkeit.

Bitte fülle alle rot markierten Felder aus und kontrolliere diese auf Richtigkeit.

Leider kann deine Anfrage derzeit nicht verarbeitet werden. Bitte kontaktiere uns telefonisch um das Seminar zu buchen. Vielen Dank für dein Verständnis.

Mit einem * markierte Felder sind Pflichtfelder.

Seminar-Daten

Häufige Irrtümer im Arbeitsrecht

Mögliche Termine werden abgefragt.

Wir weisen hiermit auf die Notwendigkeit einer ordentlichen Beschlussfassung gem. § 37.6 BetrVG, § 179.4 SGB IX, der Vorschriften der Landespersonalvertretungsgesetze bzw. § 46.6 BPersVG sowie für die kirchlichen Bereiche hin.

Für die Jugend- und Auszubildendenvertretung: gemäß § 58 i.V.m. § 42 Abs. 5 LPVG/NW oder § 62 i.V.m. § 46 Abs. 6 BPersVG bzw. § 65 i.V.m. § 37 Abs. 6 BetrVG

Betrieb / Dienststelle